Ja, wir leben noch!

Freitag, 06.12.2013

Seit dem letzten Blogeintrag ist mal wieder viel zu viel Zeit vergangen und es ist natürlich mal wieder viel passiert. Aber wie immer heißt es einmal ganz von vorn.
 
 Ja, die Zeit in Adelaide war eigentlich wirklich nett, auch wenn so ziemlich gar nichts passiert ist...Die Stadt ist zwar ganz schön aber etwas wirklich besonderes ist sie nicht. Wir haben eigentlich die ganzen 3 Wochen die wir dort verbracht haben mehr oder weniger vor uns hin vegetiert. Trotzdem haben wir ein paar korrekte Leute kennen gelernt und haben uns vor allem gut mit unserem englischen Zimmerkollegen Matt angefreundet. Er sagte am Ende auch, dass wir sein Bild über die Deutschen geändert haben und man muss sagen, dass gleiches auch für uns gilt. Der Kerl war wirklich unglaublich nett, umgänglich und sehr humorvoll...unserem englisch haben die vielen Plaudereien mit ihm wahrscheinlich auch geholfen und außerdem teilten wir das Schicksal der erfolglosen Jobsuche, weshalb wir jetzt vor allem ziemlich gut auf englisch fluchen können. Der werte Herr ist mittlerweile übrigens schon 29 und trotzdem waren wir irgendwie auf einer Wellenlänge. Nicht zu vergessen ist dabei auch der ältere Herr aus unserm Zimmer, namens Knut. Der Name lässt schon darauf schließen, dass es ein deutscher ist und der Typ war einfach der Hammer. Er pendelt immer von Winter zu Winter zwischen Australien und Europa hin und her und macht den Skilehrer, zwischendurch jobbt er irgendwo rum oder chillt in irgendwelchen Hostels. Wirklich verrückter Kerl aber auch Mega nett und es war echt witzig mit ihm. In Adelaide haben wir dann auch noch 2/3 Tage einem jüngeren Pärchen beim renovieren geholfen und dafür für die letzte Drecksarbeit 100$ am Tag bekommen, aber naja Geld ist nunmal Geld und davon braucht man hier bekanntlich sehr viel. Den Rest der Zeit haben wir gechillt, eine Radtour mit den Free-Bikes von der Stadt gemacht und ein paar mal den Strand besucht. In de zweiten Woche haben wir und Robel (einer der Stuttgarter) uns entschlossen ein Busticket nach Melbourne zu buchen, um dort unser Glück auf die Probe zu stellen.
 
 In Melbourne angekommen wurden wie so oft mal wieder sämtliche Hoffnungen zerstört...die Stadt ist so dermaßen überfüllt und teuer, dass wir uns entschlossen haben alles anzuschauen und dann wieder aufzubrechen. Gesagt getan...zwei Tage lang sind wir durch die Stadt marschiert und waren auf dem Eureka Tower (300m) und konnten von dort einen wundervollen Blick auf Melbourne und Umgebung erhaschen. Am letzten Tag in Melbourne hatten wir uns dann vorgenommen alle Workinghostels in Victoria anzurufen, um endlich an Arbeit zu kommen. Ich hab mich dann erstmal an den Laptop gesetzt und schnell eine Liste mit allen Hostels gefunden. Direkt das erste brachte mich auf eine Jobvermittlungsseite die auch relativ seriös aussah. Ich meldete uns 3 dort an und Zack kam die Nachricht zurück das wir übermorgen direkt anfangen können wenn wir uns ins 180km entfernte Shepparton aufmachen. Wir sind dann total euphorisch direkt zum Bahnhof haben uns die Tickets für den morgigen Tag geholt und Bescheid gesagt, dass wird morgen da sind. Am nächsten Tag ging es dann den Weg vom Hostel in voller Montur 2,6km den gleichen Weg wieder zurück und auf Richtung Shepparton. Dort angekommen wurden wir von unserem Supervisor Daniel abgeholt. Seine ersten Worte schockierteren uns gleich einmal. Er sagte wir fahren jetzt in die Stadt und ihr müsst erstmal für 2-3 Tage einkaufen. Da dachten wir uns erstmal scheiße, in was für abgelegenen Gebieten werden wir den nächsten Monat verbringen müssen. Wir kauften also ein und fuhren dann zu unserer Unterkunft. Man muss wirklich sagen auf den ersten Blick sieht es hier nicht nur total ranzig aus, es ist auch noch so. Internet hat mit unserem momentanen Netzanbieter gerade so für Whatsapp gereicht und das WLAN hier kann man nicht ernst nehmen. Außerdem leben hier nur Asiaten und EIN Chilene (Carlos, Mitte 20, cooler Typ, Student an der UNI Melbourne), die eigentlich bis auf die Weiberleute, die uns noch nicht so ganz koscher sind, sehr nett. Naja zurück zur Arbeit. Wir haben am gleichen Tag dann auch noch unsern Arbeitsvertrag unterschrieben und verdienen jetzt für einen Monat lang 16,37$ abzüglich einiger Steuern 14$ irgendwas die Stunde. Ist nicht gerade gut aber es geht auch schlimmer. Am nächsten Tag ging's dann auch direkt los und wir wurden von unserem höherer gestellten Supervisor in die Arbeit eingeführt. Die besteht darin durch endlos lange Reihen von Apfelbäumen zu laufen und sie zu "thinnen" (wörtliche Übersetzung verdünnen), das heißt wir entfernen die unreifen Äpfel so, dass die die hängen bleiben genug Platz haben um groß zu werden. Ist ne ziemlich langweilige und beschissene Arbeit, aber wenigstens müssen wir uns nicht bücken, das ist gut für den Rücken (hahaha, schlechter Reim). Das werden wir uns jetzt 4 Wochen lang antun und dann ist erstmal gut.
 
 Diesen Beitrag schreibe ich übrigens von meinem Handy, da ich mir jetzt endlich eine funktionieren Simkarte im Telstra Netz besorgen konnte, womit man auch hier gescheites Internet hat. Bilder und weitere Informationen werden folgen, da ich jetzt grade keine Lust mehr habe!:D
 
 Bis zum nächsten Mal
 
 Dodo und Sascha

Position:Kalimna Drive,Mooroopna,Australien

Wegweiser Melbourne

Samstag, 23.11.2013

.

Arrived in Adelaide

Donnerstag, 31.10.2013

Hey Leute,

heute morgen gegen 8 Uhr ist unser Flugzeug in Adelaide gelandet und wir sind komischerweise ohne große Zwischenfälle hier angekommen. Wir haben dann direkt den Bus in die Innenstadt genommen und sind im YHA für eine Woche relativ preiswert eingecheckt. Dann gings erstmal ins Bett, denn wir haben die Nacht lang höchstens eine Stunde geschlafen und waren über 24 Stunden auf den Beinen...Uns ging's nach diesem Flug übrigens tausend mal beschissener als nach dem Hinflug aus Deutschland. Jetzt werden wir hier unser Glück in Sachen Jobsuche probieren und hoffen endlich mal fündig zu werden...Unentschlossen

Wenn's was neues gibt werden wir natürlich davon berichten...

Bis Dann

Dodo und Sascha

Wegweiser Perth (2)

Mittwoch, 30.10.2013

.

Wer kämpft, kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren..

Montag, 28.10.2013

Hey Leute..

ich melde mich auch mal wieder, nachdem ich mich von meinem fauxpas erholt habe, von welchem euch Sascha im Letzten Blogeintrag schon erzählt hat.. Wirklich ein unschönes Erlebnis, welches uns beide aber gezeigt hat, wie schnell sowas passieren kann auch wenn man sich Sicher fühlt und langsam fährt.. Also : Drive safely  !! Aber gut, sowas kann passieren und jetzt müssen wir umso mehr Ehrgeiz zeigen und Stärke beweisen !

Deswegen haben wir jetzt zusammen einen Plan ausgeklügelt, wie wir am besten an Geld kommen, den wir natürlich mit euch teilen wollen. Hier der Plan..

Zuerst haben wir Heute das kleine Städchen 'Denmark' verlassen und uns auf nach Albany gemacht.. Albany ist die größte Stadt im südwesten Australiens und wirklich ein nettes Pflaster..  Nach zwei Wochen Instantnudeln, Mikrowellenhamburger und sonstigem Gedöns haben wir uns Heute endlich mal wieder eine richtig geile Pizza von Dominos gegönnt ( die einfach mal Mo-Di nur  2-3 Euro umgerechnet kostet). Das YHA in dem wir heute schlafen ist auch der absolute Hammer ! Free wifi, riesen flatscreen im Gemeinschaftsraum, Outdoor chillarea mit sofas , free pancakes zum frühstück und saugeile betten und Wc's !

Nichts desto trotz steht jetzt das Arbeiten an erster Stelle, also geht es morgenfrüh um 9 Uhr zurück nach Perth ( Alle guten Dinge sind 3 :D ) . Da werden wir eine Nacht in unserem geliebten Hostel übernachten und schließlich am Mittwoch Abend den Flieger in Richtung Adelaide nehmen.

Adelaide ist mit Perth, Brisbane, Melbourne und Sydney einer der fünf Millionenstädte Australiens und soll wirklich eine sehr schöne Stadt sein, die von vielen Backpackern oftmals unterschätzt wird. Wir sind auf jedenfall guter Dinge und hoffen da auf eine baldige Arbeitsmöglichkeit .. Neue Stadt - Neues Glück :) Irgendwann muss es ja bei uns auch mal klappen !! ...

In diesem Sinne.. Bis die Tage und wir melden uns dann wieder aus Adelaide mit hoffentlich guten Neuigkeiten! .. Faith !

Sascha & Dodo

 

Achja und by the way : Vielen Dank für die zahlreichen Klicks und Follower'n... Es ist schön zu sehen das wir nicht ganz aus euren köpfen sind  :)

 

Viel passiert die letzte Zeit...

Samstag, 26.10.2013

Hey Leute,

in den letzten zweieinhalb Wochen ist einfach unglaublich viel passiert und letztendlich sind wir wohl am absoluten Tiefpunkt unserer Reise angelangt. Wir versuchen das jetzt auch etwas kürzer zu fassen, aber einmal ganz von vorne...

Wie im letzten Beitrag erwähnt begann unser Roadtrip am Samstag den 12. Oktober in Richtung Norden. Erstes Ziel dabei waren die Pinnacles im Nambung National Park. Die Pinnacles sind in der Wüste herumstehende Kalksteine, also eigentlich nichts besonderes (kann man sich aber mal angucken). Hier ein paar Bilder zu diesem außergewöhnlichen Spektakel...

 

Eine Stunde später gings dann auch schon weiter, denn wir wollten ja auch noch in Geraldton ankommen. Also gings auf den Indian Ocean Drive weiter Richtung Norden. Gegen 16 Uhr kamen wir in Geraldton an, wo wir dann zwei Tage blieben und außer der Begegnung mit unglaublich unfreundlichen Australiern (eine sehr seltene Spezies) auch nicht wirklich viel erlebt haben. Hier ein paar Bilder dazu...

Die Zeit in Geraldton haben wir verbotenerweise an einem netten Parkplatz am Strand (inklusive Sanitäranlagen) gecampt und dabei unsere erworbenen Utensilien ein wenig auf die Probe gestellt...

Am Montag gings dann aber auch schon weiter Richtung Denham (Shark Bay) mit dem Zwischenstop Kalbarri National Park. In Kalbarri hatten wir die Möglichkeit an der Küste und im Inland ein paar sehr geile Bilder zu machen...

Gegen Abend sind wir dann in Denham (westlichste Stadt Australiens angekommen) und waren erstmal auf der Suche nach einem neuen Parkplatz, da uns die Camping verboten 1000$ Strafe Schilder doch etwas verängstigt haben. Letztendlich haben wir dann doch da gecampt und es ist nichts passiert. Den nächsten Tag gings dann nach Monkey Mia (auch noch Shark Bay), wo sich öfter mal ein paar Delfine am Strand tümmeln. Logischerweise gerade mal nicht wenn wir da sind (passt absolut ins Gesamtbild unseres Aufenthalts...Pech, Pech, Pech). Ein wenig frustriert sind wir zurück nach Denham und etwas später dann weiter nach Carnarvon. Hier aber noch die Bilder zu Shark Bay...

Auf dem Weg nach Carnarvon sind wir noch an einem sehr geilen Lookout vorbeigekommen...

 

In Carnarvon angekommen freuten wir uns erstmal über einen normalen Supermarkt und sind dann auch später auch relativ früh in einer Nebenstraße schlafen gegangen. Am nächsten morgen sind wir direkt auf ins Working Hostel und hofften darauf einen Job ergattern zu können und gleichzeitig ein geregeltes Leben im hostel führen zu können. Die Ernüchterung kam ziemlich schnell als die Managerin uns sagte, dass sie voll besetzt sind und alle von ihnen arbeiten. Also machten wir uns auf den Weg zu den Farmen und hofften vielleicht dort auf eigene Faust etwas zu finden. Auch dort wurden wir relativ schnell wieder enttäuscht. So ziemlich jede Farm hatte ein Schild aufgestellt, dass sie keine Arbeiter brauchen und das betreten der Farm nicht erwünscht ist. Das Problem haben wir dann auch relativ schnell erkannt. Es ist so, dass im Norden die Saison schon sehr lange andauert und bald ein Ende findet, da die Regenzeit beginnt. Logische Folge ist also: Farmen sind schon mit Arbeitern besetzt und in Zukunft ist keine Aussicht auf Arbeit zu erwarten. Nach langem Überlegen haben wir uns dann entschieden uns wieder auf den Weg Richtung Süden zu machen und unser Glück in der Margaret River Weinregion zu versuchen und wenn wir dort nichts finden nach Victoria (Melbourne) durchzufahren, da dort im November die Erntezeit beginnt. Wir lassen mit Exmouth (Ningaloo Reef), Karajini National Park und Darwin (Kakadu National Park) zwar drei Sachen aus auf die wir uns besonders gefreut haben, aber wir mussten die Priorität vorerst auf die Arbeit setzen.

Also gings erstmal zurück nach Perth (mit Zwischenstop in Geraldton). Dort blieben wir noch zwei Tage bis es dann nach Margaret River ging, wo wir auch Jannes und Julien wieder getroffen haben. Dort haben wir dann einen netten Parkplatz gefunden wo wir die ganze Zeit gecampt haben. Am ersten Tag sind wir direkt, relativ zuversichtlich, zur Arbeitsagentur gefahren und haben uns da eingeschrieben. Die Dame von der Agentur nahm uns aber ziemlich schnell wieder sämtliche Euphorie mit dem Satz: "Vielleicht gibts die Woche noch was." Wir haben dann gesagt, dass wir bis Freitag warten werden und wenn wir dann nichts bekommen haben fahren wir los Richtung Victoria.

Die Zeit überbrückten wir mit einem Tag am Strand...

Einem Tag am Wal Lookout am Cape Naturaliste...

(Walfotos folgen)

Abends gabs Burger...

und einem weiteren Tag an einem anderen Strand...

Am Donnerstag wurden wir dann freundlich von der Polizei unseres Platzes verwiesen. Ein unfreundlicher Einwohner hatte sich unnötigerweise drei mal beschwert ohne, dass wir irgendwas gemacht hatten (kein Lärm, kein Müll, nichts!) Haben uns dann einen neuen gesucht und haben noch eine Nacht dort verbracht ehe wir uns auf die Weiterfahrt machten. Wir fuhren dabei mit zwei Stuttgartern los die wir in Margaret River kennen gelernt hatten und dem selben Schicksal wie wir unterlagen. Erstes Ziel unserer Reise war dabei Albany, eine ca. 400km entfernte Stadt und ca. 50km vor unserm Ziel passierte es....

Ja man sieht richtig...Das Auto was da völlig zerstört im Graben liegt ist unser vor 6 Wochen erworbener Ford Falcon...Ein Moment der Unachtsamkeit an einer ungünstigen Stelle und es passierte. Der absolute Tiefpunkt ist erreicht. Wir befinden uns mitten in der Pampa in einem 2000-Seelen-Örtchen und die Karre ist schrott. Wir konnten glücklicherweise am Abend noch in ein Hostel einchecken und die Jungs aus Stuttgart und die einheimischen Australier an der Unfallstelle waren wirklich eine große Hilfe für uns. Der Schock sitzt immer noch tief aber wir sind mittlerweile drüber weg und sind einfach nur froh, dass uns nichts passiert ist. Heute waren wir dann mit dem Abschleppdienst das Auto aus dem Graben ziehen und erfahren am Montag genaueres auf dem Schrottplatz. Wir wissen bis jetzt absolut nicht wie es weiter gehen soll und müssen jetzt erstmal abwarten. Klar ist aber, dass die Karre wirtschaftlich tot ist und wir uns was neues suchen müssen.

Ich hab jetzt nach der ganzen Schreiberei auch erstmal keine Lust mehr und wir werden uns jetzt einen schönen Fußballabend (Livestreams sei dank!) machen um auf andere Gedanken zu kommen...

Bis zum nächsten Mal....

Dodo und Sascha

Wegweiser Margaret River

Samstag, 19.10.2013

.

Wegweiser Perth

Donnerstag, 17.10.2013

.

Wegweiser Carnarvon

Mittwoch, 16.10.2013

.

Wegweiser Denham Shark Bay

Montag, 14.10.2013

.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.